LUMMA BETREUUNGEN

Für Sie - unsere Leistungen

Gesetzliche Betreuer:innen haben die Aufgabe, Menschen zu beraten, zu vertreten und zu unterstützen, die krank, geistig oder körperlich behindert sind oder unter psychischen Störungen leiden. Jeder Mensch kann jederzeit in eine solche Situation kommen; zum Beispiel durch einen Unfall oder durch eine Krankheit. Dadurch finden sich die Betroffenen in ihrem Leben nicht mehr zurecht: Sie vereinsamen, bezahlen ihre Rechnungen nicht, verschulden sich oder versäumen Arzt- und Behördentermine. Betreuer:innen unterstützen diese Menschen, so dass sie ein menschenwürdiges und in den vorhandenen Möglichkeiten ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Weiterlesen...

Eine gesetzliche Betreuung ist freiwillig und kann jederzeit beim Amtsgericht widerrufen werden.

Die örtlichen Betreuungsbehörden oder das Amtsgericht stellen einen Betreuungsbedarf fest. Oft geschieht das aufgrund von Informationen aus der Nachbarschaft, von Krankenhäusern, von sozialen Trägern, von Betroffenen selbst oder von Verwandten. Bevor eine Betreuung eingerichtet wird, müssen die zuständigen Richter:innen den betroffenen Menschen anhören; wenn möglich in seinem gewohnten Umfeld. Um eine Betreuung einzurichten, erstellt die Betreuungsstelle einen Sozialbericht, der meist eine Empfehlung für eine:n Betreuer:in enthält. Zudem benötigt das Betreuungsgericht für seine Entscheidung ein medizinisches Gutachten. Auf dieser Grundlage entscheidet ein:e Betreuungsrichter:in, ob und mit welchen Aufgabenkreisen eine Betreuung eingerichtet wird. 

Der Wunsch und Wille der betreuten Menschen sind für Betreuer:innen handlungsweisend, es sei denn, sie laufen dem Wohl der Betroffenen zuwider. Rund 1,3 Millionen Menschen in Deutschland nutzen derzeit eine Betreuung – ihnen stehen rund 12.000 Berufsbetreuer:innen, Betreuungsvereine sowie eine Vielzahl ehrenamtlicher Betreuer:innen zur Seite.

Das Betreuungsrecht ist 1992 in Kraft getreten und löste das Vormundschaftsrecht ab. Seitdem gibt es keine Entmündigung mehr. Nach dem neuen Betreuungsrecht bleiben die Betroffenen geschäftsfähig, wahlberechtigt, ehe- und testierfähig. Eine Betreuung wird nur für einen bestimmten Zeitraum und nur für bestimmte Aufgabenbereiche eingerichtet.

Vermögenssorge:
  • Renten, Sozialhilfe oder Einkünfte geltend machen
  • Unterhaltspflichten prüfen
  • Schuldenregulierung einleiten
  • Vermögen und Finanzen verwalten
Behördenangelegenheiten:
  • Interessen vertreten
  • Aufenthaltsrechte für Flüchtlinge sichern
  • Ansprüche durchsetzen
  • (Wohn-)Heimangelegenheiten: Verträge prüfen und abschließen
  • Interessen gegenüber der Einrichtung vertreten
Wohnungsangelegenheiten:
  • Wohnraum erhalten
  • Mietverträge prüfen und abschließen
  • Leben in der eigenen Wohnung sichern
Postsachen:
  • Post empfangen und bearbeiten
Gesundheitssorge:
  • ärztliche Behandlung sicherstellen
  • Pflegedienste beauftragen
  • Rehabilitationsmaßnahmen einleiten
  • Klinikbehandlung veranlassen
Aufenthaltsbestimmung:
  • Eine Entscheidung über den Lebensmittelpunkt treffen, wenn ein:e Betreute:r dazu nicht in der Lage ist

Ressourcen Finden. Nutzen. Ausbauen.

Beratung und Perspektivplanung.

Gemeinsam erarbeiten wir einen Betreuungsplan. Was möchten Sie in einem Monat erreichen, wo wollen Sie in einem Jahr stehen?

In welchen Bereichen möchten Sie mehr Eigenständigkeit erreichen?

Wir finden Wege und soziale Dienstleistungen, die Sie in ein in Ihrem Rahmen selbstbestimmtes Leben führen.

Ich berate Sie dahingehend, welchen Weg Sie einschlagen wollen und erarbeite gemeinsam mit Ihnen Ihre individuelle Perspektive.

Wir geben Impulse. Sie entscheiden.

Professionell. Erfahren. Transparent.

Parteiisch für jede:n Klient:in 

 

Ich bin parteiisch. Ich bin für Sie. Ich helfe Ihnen, Ansprüche z.B. gegenüber Behörden durchzusetzen. Sie kommen zu Ihrem Recht.

Ich begleite Sie, geeignete soziale Dienstleistungen zu finden, die Ihnen bei einer selbstbestimmten Lebensführung behilflich sind.

Ich helfe Ihnen, schuldenfrei zu werden.

Ich unterstütze Sie, Ihr Geld zu verwalten, so dass keine neuen Schulden entstehen. Auch dadurch, dass die Zahlungsverpflichtungen, wie z.B. Miete, eingehalten werden und dass das Geld bis zum Ende des Monats reicht.

Ich unterstütze Sie, Ihre Wohnung zu behalten.

Ich helfe Ihnen dabei, die für Sie richtige Therapie zu finden. Ich unterstütze Sie dabei, die für Sie benötigten Ärzt:innen zu finden.

Ich organisiere mit Ihnen zusammen Pflegedienstleistungen.

Über mich

Ich habe Sozialarbeit und Sozialpädagogik an der ev. Fachhochschule in Bochum studiert. Während des Studiums habe ich mit geistig behinderten Menschen gearbeitet, sowohl stationär als auch ambulant. Nach meinem Studium habe ich in der Jugendhilfe gearbeitet; auf einem pädagogischen Abenteuerspielplatz, im Allgemeinen sozialen Dienst (ASD) des Jugendamtes Düsseldorf und als sozialpädagogische Familienhilfe in Krefeld. Daraufhin bin ich in die Arbeit mit geistig behinderten Menschen zurückgekehrt und war als Teamleitung in einer Wohngruppe für schwerstmehrfachbehinderte Erwachsene bei Hephata Mönchengladbach tätig.

Dann war ich bei einem Berufsbetreuer angestellt und konnte erste Erfahrungen in dem Bereich der gesetzlichen Betreuung sammeln. 2013 habe ich mich als gesetzliche Betreuerin in Mönchengladbach selbstständig gemacht. Unterbrochen durch meine Elternzeit in Karlsruhe und erneuten Anstellungen in der Jugendhilfe bin ich als gesetzliche Betreuerin nach Mönchengladbach zurückgekommen, um zu bleiben.

Durch meine Berufserfahrungen in diversen Berufsfeldern bin ich fachlich breit aufgestellt.

Ich bin weitergebildete Case Managerin, Verfahrensbeiständin, Umgangspflegerin und versiert in lösungsorientierter Beratung.

Warten Sie nicht länger.

Informieren Sie sich jetzt über professionelle Betreuungsmöglichkeiten!

12 + 11 =